Mittwoch, 31. Oktober 2012

Statistisches Kaufverhalten.

Ich habe euch ja schon in den letzten 2 Posts mit meinem kleinen Vorhaben für die letzten Tage des Jahres 2012 genervt. Die Bloggerin, der kleine Modefan möchte wirklich mehr an ihrem Kaufverhalten arbeiten. Ich möchte bewusster und sinnvoller Kleidung einkaufen. Ich verfalle öfters dem typischem "Kaufverhalten". Daher muss ich mir jetzt selbst auch eingestehen, dass man sich manchmal zu schnell verleiten lässt. Manchmal weiß man gar nicht mehr, was im Schrank schlummert und manchmal war es einfach nur ein kurzer Trend den man unbedingt haben musste! So sammeln sich die Kleidungsstücke und man sieht vor lauter Kleider, Blusen, Hosen und Co. die schönen Dinge nicht mehr. Ich stehe dann trotzdem vor meinem Schrank und sage das obskure Mantra aller modeaffinen Damen auf: "Ich habe nichts anzuziehen" 
Totaler Quatsch, das Ding, was sich eigentlich ein ordentlich geführter Kleiderschrank nennt, quillt über. Schätze verschwinden in den Untiefen, oft getragene Highlights bekommen schon lange keine Aufmerksamkeit mehr. Das soll sich ändern! 
Nicht jeder Trend soll einwandern, nicht die 100 Bluse in der Farbe Creme soll einen Platz finden und diese schlimmen emotionalen Fehlkäufe sollen seltener werden. Wie kann ich das am Besten anstellen? 
Ich habe mir eine kleine To Do Liste angefertigt und möchte euch jetzt Step by Step damit bekannt machen.

Für November steht u.a. an:

1.Kleiderschrank ordnen, ausmisten



Punkt 1 sollte man viel öfters in Angriff nehmen! Ich werde ab jetzt alle 6 Monate meinen Schrank genau prüfen. Denn von vielen Sachen kann man sich einfach nicht wirklich trennen. Vielleicht gibt es bestimmte Erinnerungen, die man mit diesem Kleidungsstück teilt. Oder man hofft, doch noch einmal in diese Größe hinein zupassen. Nein- aussortiert. Wenn das Kleid nach 6 Monaten immer noch unberührt im Schrank hängt und die Hose immer noch nicht passt, muss es auswandern. Es ist albern auf die richtige Party, auf den richtigen Tag zu warten. Noch viel sinnloser ist es, sein Wohlbefinden an einer vorgegebenen Kleidergröße auszumachen und zu hoffen: da passe ich nächsten Monat rein! 

Morgen geht es weiter.
Vielleicht habt ihr Lust bekommen auch euer Kaufverhalten zu überdenken? 
Ich bin mir noch nicht sicher wie das ablaufen könnte? Vielleicht eröffne ich hier eine Unterseite zu diesem Thema?
Sagt mir eure Meinung dazu...
Liebste Grüße und morgen gibt es Step 2;)

Kommentare:

  1. Ich kenne das nur zu gut... Ich habe auch so einige Dinge im Schrank wo ich denke "das hättest du nicht unbedingt kaufen müssen... Hättest du mal die 30euro in dein sparschwein getan... Für tolle Stiefel, statt für ein blödes Shirt."
    Mein tipp: wenn du etwas siehst was dir gefällt, kauf es nicht gleich sondern schlaf mindestens 2 Nächte darüber! Wenn du nurnoch an das Teil denken kannst dann kauf es. Ist es nach ein paar Tagen nicht mehr im Kopf war es auch nicht so toll. Klappt bei mir richtig gut! Ich muss wirklich sagen dass ich so um das ein oder andere Stück drum rum gekommen bin ;)

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Post könnte auch von mir stammen, mir geht es da ganz genauso ;) Mittlerweile kaufe ich tatsächlich weniger Kleidung. Ich miste jeden Monat immer aus, und überlege genau, ob ich mir dies oder jenes Teil zulege. Ich kaufe lieber Basics und weniger ausgefallene Kleidungsstücke - außerdem kann man diese ja mit Accessoires wie Gürtel, Schuhen und Schmuck etwas aufwerten :)

    AntwortenLöschen
  3. ich hab angefangen, mir listen anzulegen, was ich brauche/mir zulegen möchte, um den nächsten kaufrausch zu vermeiden - sowohl für kleidung, als auch für kosmetik oder speziellere/teurere lebensmittel, usw. :)
    ein-, zweimal im monat gehe ich dann los und arbeite die angesammelten sachen ab, wobei in der zeit auch oft einige bereits wieder durchgestrichen sind.. bei denen hab ich eben zwei tage später doch realisiert hab, dass ich sie nicht UNBEDINGT brauche.
    klappt erstaunlicher weise sehr gut, und ich freue mich jedes mal, wenn ich ende des monats feststelle, dass ich nicht alles zwei tage in irgendwelche läden "kurz gucken" gegangen bin. ;)

    und ausmisten tu ich auch alle paar monate, öfter, seitdem ich angefangen hab, abgelegte klamotten online zu verkaufen. (allerdings hab ich durch die tollen listen jetzt ja auch gar nicht mehr so viel überschuss.)

    AntwortenLöschen
  4. ich finde es super, dass du das machst. Ich mach mir schon laenger Gedanken dazu, und ich finde deine Ratschaege super! Immer weiter so!

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe gerade erst ausgemistet! 3 Tüten Flohmarkt, eine Tüte Kleiderkreisel und 2 Tüten Altkleidersammlung. Mein Schrank ist immernoch zu voll und ich war erstmal shoppen.. und nicht gerade wenig. Ich schaffs nicht. Hoffnungslos.

    AntwortenLöschen
  6. Finde ich klasse!
    Ich habe mein Kaufverhalten auch seit ein paar Monaten überdacht und es ist besser geworden. Zwar hat mich das etwas mangelnde Geld auch dazu gezwungen, aber der Hauptgrund war, dass man sich meistens nur Basics kauft und die dann nicht soooo toll kombinieren kann oder was sehr ausgefallenes, das man auch nicht zu allem kombinieren kann :D

    LG Jana

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß genau was du meinst und habe schon vor längerer Zeit angefangen, mein Kaufverhalten Stück für Stück zu verändern..
    wo ich früher in die Sale-Abteilung gestürmt bin, und fast willkürlich ganz nette Dinge geschnappt habe die von 20€ auf 5€ reduziert waren, und dann mit 10 Sachen und trotzdem einer Rechnung von 100€ rausgegangen bin, dann mache ich das heute nicht mehr. Ja, das ein oder andere Schätzchen vermochte sich darunter zu verbergen und man muss auch mal ein bisschen Geld auf den Kopf hauen, aber summiert ist das alles Unsinn, ich hätte wahrscheinlich 2/3 der Teile nie für den Originalpreis gekauft oder mir näher angesehen. Ich versuche es mittlerweile so zu machen, dass ich wirklich mit einer Absicht shoppen gehe - klar, dass auch das ein oder andere ungeplante Teil dazu kommt, aber selbst da frage ich mich jedesmal, wie viele Outfits mir spontan damit einfallen, an wie vielen Gelegenheiten ich das betreffende Kleidungsstück tragen könnte und wie oft zur Hölle ich so etwas ähnliches schon besitze. Zudem ist mir aufgefallen, dass ich meist dann die Dinge nehme, die ich auf den ersten Blick auf 1km Entfernung durch den Laden erspäht habe, weil sie mir auf anhieb gefielen, wenn sie dann noch passen kommen sie mit. Ich kaufe nicht mehr halbherzig Dinge, und vorallem nichts mehr wo ich in der Umkleidekabine nicht sofort denke " hey, das ist es".. denn die Dinge, die gleich solcherlei Gedanken auslösen, die trägt man hinterher auch am liebsten.

    soviel zu meinem Kaufverhalten :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Hi, mir gefällt dein Ansatz, gewinnt man doch bei Mode- und Beauty-Bloggern manchmal den Eindruck, dass viel auch viel hilft, und das am besten noch von für den Normalmensch kaum erschwinglichen Marken. Ich bin gespannt, was in deinem Kleiderschrank überlebt und würde mich über Outfit-Posts freuen, in denen du jeweils verschiedene Möglichkeiten zeigst, Basics aufzupeppen oder ausgefallenere Sachen kombinierst - da fehlt mir nämlich manchmal einfach die Inspiration ;-)

    AntwortenLöschen
  9. ich finde deine Idee super. Ich habe auch viel zu viele Klamotten im Schrank die einfach in Vergessenheit geraten sind. Viele Menschen hier sollten ihr Konsumverhalten überdenken, mich eingeschlossen. Ich finde gut das du den ersten Schritt wagst und es ausprobierst. Würde mich freuen wenn du so oft wie möglich darüber berichtest und deine Erfahrungen beschreibst.

    AntwortenLöschen
  10. Auch ich habe vor kurzem meinen Kleiderschrank großzügig ausgemistet - das war wirklich auch ein stückweit Befreiung und die Lücken bzw. der Platz im Schrank macht auch irgendwie glücklich. Ich dachte auch ich würde den neu gewonnenen Platz schnell wieder stopfen, aber nix da! Erstaunlicherweise gefallen mir viele Klamotten beim Shoppen, aber kaufe sie dann doch nicht, weil ich zum einen nicht so viel Geld ausgeben möchte für einen kurzen Trend und zum anderen verliere ich auch oft die Lust etwas zu kaufen, was ich nicht dringend neu brauche! Ein Problem habe ich dann aber mit den noch gut erhaltenen Klamotten - wohin damit?! Klar es gibt Kleiderkreisel oder Karitative Einrichtungen oder den Kleidercontainer...Was machst du mit deinen aussortierten Sachen?
    Ich habe mir auch schon länger vorgenommen meinen Kleidungbestand besser zu nutzen - heißt mehr probieren und kombinieren. Doch leider fällt mir das meist noch sehr schwer und denke dann auch "Ich habe nichts zum anziehen!" oder ich fühle mich irgendwie verkleidet, zu uninspiriert oder sogar overdressed für meinen eher casual style.
    Ich wollte schon lange einmal die Aktion, die ich von amerikanischen Blogerinnen kenne, auszuprobieren...nämlich "30 for 30"! Dabei werden 30 Kleidungsstücke (Hosen, Röcke, Kleider, Schuhe, Shirts und Pullover wei auch Jacken und Cardigans) ausgewählt - Accessoires zählen nicht zu den 30 Stück - und dann 30 Tage lang unterschiedlich kombiniert! Ich finde das eine echte Herausforderung einen ganzen Monat vorzuplanen, was man anzieht. Soweit ich von den Mädels gelernt habe, hilft diese Methode sich auszuprobieren und zu schauen was den Kleiderschrank verlassen darf und welches Stück ungeahnte Potentiale hat! Vielleicht wäre diese Aktion ja auch etwas für dich!?

    AntwortenLöschen
  11. Um ehrlich zu sein, LIEBE ich es eigentlich, den Kleiderschrank auszumisten! Denn es ist dermaßen befreiend, all dies doch unnütz rumliegende Zeug loszuwerden. Zwar versuche ich mit den meisten Klamotten dann auch nochmal bei Kleiderkreisel mein Glück, da mir schon ein wenig das Herz bluten würde, alles einfach so zu entsorgen, aber sollte sich da bis Ende diesen Jahres nicht großartig etwas bewegen, dann fliegt das Zeug endgültig.

    Ausgemistet wird einmal pro Jahr nach dem Motto "Alles, was du seit über einem Jahr nicht mehr getragen hast, oder was dir peinlich wäre, wenn du es bei einem Autounfall trägst... kommt weg!" ^^
    Zwar hab ich auch hie und da diverse "vlt. ergibt sich nochmal eine Gelegenheit" - Klamotten, aber irgendwann löse ich mich auch von diesen, und es tut SO gut, denn vermissen tut man am Ende nix! :)

    (Ich hoffe, es ist ein wenig Eigenwerbung erlaubt :) http://www.kleiderkreisel.de/mitglieder/168994-susi-caramelli )

    Liebste Grüßilies, Susi

    AntwortenLöschen
  12. find ich eine richtig tolle idee. was mir extrem hilft, sind das anfertigen toller wunschlisten (z.b für einen monat) und danach wird eingekauft, nur die dinge die sich darauf finden werden besorgt, alles andere findet keine beachtung. vielleicht ist das ja auch was für dich!?:)

    AntwortenLöschen
  13. Eine wahrlich tolle Idee meine Liebe...
    Ich habe mich vor kurzem auch mit dem Thema beschäftigt. Sehr ausführlich sogar... Ich habe eine ganze Blog-Serie daraus gemacht. Wie ich das Thema angengangen bin, ein paar Tipps und Ideen. Und zum Schluss gibt es sogar noch ein kleines Give-Away, was dir vielleicht bei deinem Vorhaben helfen wird. Ich fände es toll, wenn du es gewinnen würdest. Du kannst es ja scheinbar richtig gut gebrauchen :)
    LG Juli

    AntwortenLöschen
  14. es ist immer wieder sehr amüsant, dass alle aufeinmal die gleiche meinung teilen...

    AntwortenLöschen
  15. schau mal hier rein:
    http://mrs-kings-castle.blogspot.de/2011/12/wardrobe-mix-2012.html
    vllt kennst du sie? bibi kauft seit anfang des jahres keine kleidung mehr und trägt trotzdem immer ein anderes outfit! lg und viel erfolg

    AntwortenLöschen
  16. haha, da hat wohl jede frau die gleiche meinung zu :D ich habe mal versucht immer wenn ich ein neues kleidungsstück gekauft habe ein "altes" wegzuschmeißen! PUSTEKUCHEN UND TÄTÄRÄTÄÄÄ....klappt nicht! also, wat solls...obwohl...wir finden bei kleiderkreisel ein paar sachen reinstellen, um das geld dann wieder zu investieren... hat was...und, jemand anderes hat was von den klamotten und sie sind dann auch weg :D rumsdibums und tschüssing, die zwillinge von wmw style

    ps: bei uns kann man grad ein tolles studded bag gewinnen! gewinnen is ja nicht gekauft ;) hihi

    AntwortenLöschen
  17. Sehr schlaue Idee :)
    Ich sollte so ein "Projekt" auch mal in Angriff nehmen.
    Die nächsten Ferien kommen bestimmt :D
    Liebe Grüße Anneke

    AntwortenLöschen
  18. Ich find die Idee super, und versuch es auch immer wieder... Aber ich bin so schlecht darin, mich von Kleidung zu trennen! Ich meine... das kann man sicher alles irgendwann nochmal tragen.. Achja :D

    AntwortenLöschen

Bitte haltet Euch an die sogenannte Netiquette. Unsachliche Kritik & Beleidigungen werden gekonnt ignoriert. Danke!