Freitag, 2. März 2012

Gastbeitrag Nr. 1.


Wie schon angekündigt werdet ihr jetzt öfters einmal einen Gastbeitrag hier entdecken. Die liebe Lydia von LydiaLucia beginnt die Besucher- Reihe. Viel Spaß beim lesen.

Wie finde ich meinen eigenen Stil?

Manche Leute meinen, dass man es als Modeblogger ja sowieso einfach hätte seinen eigenen Stil zu finden – es läge uns im Blut – aber das ist es auf keinen Fall, denn auch wir haben irgendwann mal irgendwie angefangen und auch wir waren mal ahnungslose "Normalos". Es sei denn eure Mutter ist Coco Chanel oder eurer Vater Karl Lagerfeld.Und ich sag euch: vor einigen Jahren, als ich mit Mode noch gar nichts am Hut hatte, hättet ihr wahrscheinlich die Leute ausgelacht, die euch prophezeit hätten, dass ich mal über Mode bloggen werde und euch meine Outfits auf einem Blog präsentieren werde (was nicht heißt, dass mein Stil allen gefällt – das ist einfach unmöglich).Von einem Kombinationswunder war ich weit entfernt und konnte mit Wörtern wie "Cardigan", "High-Waist Skirt" oder "Jumpsuit" genauso wenig anfangen wie mein Freund. Wie ich letztendlich dann doch zur Mode gekommen bin? Ein Internetforum und Valentina haben mich auf diesen Weg gebracht.
Und es war ein langer steiniger Weg (ok, das ist vielleicht ETWAS übertrieben, aber ich habe einen Hang zur Übertreibung), denn ich würde sagen das ist sogar erst vor Kurzem passiert. In der Zeit von damals bis jetzt habe ich so gut wie alles ausprobiert und gekauft. Beim Ausmisten meines Kleiderschranks habe ich richtig sehen können, dass ich jeden Stil ein wenig ausgetestet habe. Ich habe mich an verspielten Sachen probiert, an Kleidchen ohne Ende mit Blümchen und Rüschen und sowas, an einem eher „rockigeren“ Stil oder dann wiederum habe ich mich am Hippie versucht.
Das ist auch der Grund, warum ich jetzt vier von den großen blauen IKEA-Tüten habe, die bis an ihre Grenzen mit Kleidung, Schuhen und Taschen gefüllt sind, die ich gar nicht, nur selten oder die letzten Monate gar nicht mehr getragen habe.
 Unterschieden habe ich übrigens noch bei Dingen, die einfach noch keine Gelegenheit hatten sich zu beweisen. Es ist mir schon öfters passiert, dass ich Dinge gekauft habe, die all meine „Kaufkriterien“ erfüllt haben, die ich aber erst Wochen oder Monate später zum ersten Mal angezogen habe und mich dann gewundert habe, warum ich sie noch nie an hatte.
Viele Blogger, so habe ich jedenfalls den Eindruck, kaufen bestimmte Teile, weil man sie auf jedem Blog sieht und weil sie gut ankommen. Auch ich habe öfters solche Teile gekauft und das waren letztendlich genau die Teile, die ich höchstens drei Mal an hatte und dann war der Hype auch schon wieder vorbei. Versucht das auf jeden Fall zu vermeiden, wenn euch das Teil nicht komplett vom Hocker haut.
Ganz wichtig ist auch, dass du das trägst, was DIR gefällt. Das ist zwar ein schon 1000 Mal gehörter Spruch, aber er entspricht der Wahrheit - verkleide dich nicht. Dank Second Hand Läden, Flohmärkten, Muttis Kleiderschrank und den vielfältigen Geschäften und Kollektionen findet man nämlich immer das, was man sucht. Alles kommt wieder und es ist alles schon einmal da gewesen, das heißt man muss sich nicht mit dem Abfinden was bei H&M an der Stange hängt (es sei denn es gefällt euch!).
Bevor ich etwas kaufe überlege ich mir genau, ob mir ein Teil gefällt. Sobald ich zögere wird das Teil weg gehängt und verdient keinen Platz in meinem Schrank. Wenn mir ein Kleidungsstück ausgesprochen gut gefällt dann überlege ich erst ob ich mehr als DREI Kombinationsmöglichkeiten in meinem Schrank damit finde. Ich gehe meinen Kleiderschrank in meinem Kopf durch. Sind diese nicht gegeben, dann bleibt das Teil ebenfalls hängen. Ich habe nämlich den "Tick", dass ich ungern Outfits in genau der gleichen Konstellation ein zweites Mal trage und, wenn ich nur eine Kombinationsmöglichkeit finde, macht das nicht viel Sinn. 
Und nach dem Ausmisten meines Kleiderschranks sind die Dinge übrig geblieben, die ich sehr oft an hatte und in letzter Zeit auch getragen habe. Ich habe zwar schon öfters ausgemistet, aber nur halbherzig. So nach dem Motto "Ach, das wirst du bestimmt irgendwann mal wieder anziehen!" - was auch stimmen kann - aber das ist eher die Ausnahme. Also wurde alles rausgeworfen, was die oben genannten Kriterien nicht erfüllt hat - richtig Radikal. Ein äußerst positiver Nebeneffekt ist übrigens, dass das "Ich habe nichts zum Anziehen"-Problem fast komplett verschwindet.

 Und übrig geblieben ist dann mein eigener Stil.






















Liebe Lydia, ich danke dir für deine tollen Worte.

Kommentare:

  1. Richtig,richtig guter Beitrag :)
    Und vorallem gute Tipps.
    Sollte ich vielleicht mal öfter beherzigen :)

    Liebe Grüße,
    Ilka ♥

    http://einzimmervollerbilder.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein schöner Post.
    Genau das habe ich auch durchgemacht.
    Manchmal denke ich diese Einstellung bringt nur die Zeit bzw. das Alter :)

    AntwortenLöschen
  3. in deinem blog kann ich nie einen kommentar als anonym schreiben, aber ich lese deinen blog regelmäßig & seehr gern! du hast in deinem eigenen blog etwas geschrieben von, dass DU abnehmen willst?! meiner meinung nach, hast du die "perfekte" figur! darf man fragen, wie groß du bist / wieviel du wiegst?

    liebste grüße,
    victoria :)

    AntwortenLöschen
  4. 'eigener stil' ...
    dein stil ist ( wie der der meisten blogger auch) mainstream. das ist nicht schlecht, es muss ja einen grund geben, weshalb sich soviele auf die selbe art und wiese kleiden, aber besonders, ist er nicht.
    flechtfrisuren, hippiekleider, statementketten als 'seinen persöhnlichen stil' zu beschreiben, find ich peinlich. nunja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde es auch peinlich, es als deinen eigenen stil zu präsentieren, da es das “alles schon gibt“....ich frage mich manchmal, was ihr tollen bloggerinnen euch einbildet....

      Löschen
    2. Der eigene Stil hat doch eine ganz andere Bedeutung! Die liebe Lydia hat in ihrem Text kein Wort über "besonders, anders, neu" verloren. Sie hat sich und ihren Stil gefunden und wollte ihren Weg zu ihrem persönlichen Stil erzählen. Nicht mehr und nicht weniger. Ihr müsst genau lesen und auch einmal über den Tellerrand schauen. Es ging um kein Angeben oder Prahlen. Wie ihr den Stil einer Person findet, ist ein ganz anderes Thema. Und in der Mode über Individualität zu sprechen, gestaltet sich doch als sehr schwierig- man kann das Rad nicht neu erfinden!
      Liebste Grüße

      Löschen
    3. dazu möchte ich sagen, das dieser Stil, oder auch deiner, sowie der von zig selbst ernannten "Fashionbloggers" irgendwie gleich ist.... wenn ich durch die Stadt tingle, gehe am Bubble Tea vorbei sieht man die selbsternannten Hippgörls dort sitzen, ach wir haben ja den tollsten Style mit tollen Strumpfhosen sei es noch so kalt und Kleid style und sind die geilsten weil wir ja hipp sind und bloggen, die meisten Blogger sind in meinem Augen weder besonders schön und auch nicht besonders gut gekleidet, ich würde so nicht durch die Stadt rennen, da ich kein Clown bin und ich auch nicht mit der Blogger Szene vergleichen werden bin, bin dann lieber einzigartig, als ein Clown des Clowns und irgendwelche hippen Teile aus der Bloggerwelt muss ich auch nicht haben, es gibt blogs wie die von Blondesalad, die sind schön aber das ist kindermode wir sind toll und besonders. Solange sich unter den Kommentaren immer selbst belogen wird, solange laufen auch einige Weiber rum wie im Zirkus

      Löschen
    4. Einzigartig sein- ist wie schon erwähnt doch sehr schwierig, da wir im virtuellen Netz jeden und alles anklicken können. Jeder Trend kann in 5 Min um die Welt gehen und dann wieder vorbei sein- und jeder hat einen anderen Geschmack- wenn es dir nicht gefällt- gut- du hast dich gefunden und willst nicht so rumlaufen- aber wieso beschäftigt dich es dann so sehr? Leben und leben lassen! Trage du was du willst und lass andere das gleiche tun. Ich finde es immer wieder seltsam, wie man sich über etwas beschwert, wenn es einem doch so egal und lächerlich erscheint. Ich finde auch einige Sachen nicht passend, aber das ist ja mein Geschmack- und den muss ich ja nicht jedem aufdrücken- das finde ich viel anstrengender- wenn dir jemand sagen möchte wie und was er tragen soll! Offenheit und Akzeptanz müsste man wieder mehr anwenden und sich nicht selbst als Richter über andere sehen! Vor allem im Bereich Mode ( der ja doch einfach von dir persönlich gewählt wird, mit dem du dich ausdrückst, deine Persönlichkeit zeigen möchtest! also ein völlig subjektiver Bereich! The Blond Salat ist ein toller Blog, aber auch nicht einzigartig... und man darf nicht vergessen, dass zwischen einem jungen Mädel (zw 14-18) und einer Blond Salad auch Lebenserfahrung, Veränderungen... Weiterentwicklung befinden... im jungen Alter strebt man mehr nach Anerkennung und natürlich auch dem dabei sein in einer Gruppe- man findet sich erst selbst- daher würde ich nicht mit zweierlei Maß messen...
      wie gesagt, einfach mal wieder mehr über den Tellerrand schauen...

      Löschen
    5. Ich (anonym1 :D) hab das erste kritikkommentar hier losgelassen..
      ich wollte nicht, dass das ganze in so ne richtung abschweift, da hat sich wohl der ein oder andere auch angesprochen gefühlt :o
      das sollte nicht falsch rüberkommen. ich kann leute dicht ausstehen, die sich iwo rumtreiben, um dort nur zumzumeckern, ich mag deinen blog total und verfolge ihn auch regelmäßig. ich kann solche 'mein stil' blablabla 'normalo' themen einfach generell nicht ausstehen, das sollte nicht speziell auf euch blogger bezogen sein.

      (ich finds übrigens mega sympathisch, dass du mit naja, auch nicht ganz so konstruktiver kritik so nett und sachlich umgehst ;) )

      Löschen
  5. wahre Worte! Ich bastle auch immer noch an meinem eigenen Stil, aber es zeigt sich schon, dass er eher in Richtung Flechtfrisuren und Hippiekleider und so gehen wird ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das ist auch vollkommen in Ordnung - mit Kleidung drücken wir doch einfach nur uns selbst aus und, wenn du das mit Blümchenkleidern und Flechtfrisuren kannst, dann go for it :)

      Löschen
  6. sehr schöner Beitrag, es gefällt mir, wie natürlich du bist!

    Herz. Leonika

    http://weltfern.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Worte - besonders die bedeuten mir sehr viel, denn das möchte ich sein. Ich selbst. Ich möchte sagen, was ich denke; ich möchte mich nicht in ein Klischee reinzwängen lassen und ich möchte meinen Lesern vermitteln, dass ich kein sonderliches Wesen bin, sondern auch nur ein Mensch - mit Ecken und Kanten.
      Danke! :)

      Löschen
  7. Toller Post, und obwohl ich erst vor kurzem meinen Kleiderschrank ausgemistet habe, hast du mich jetzt dazu animiert, nochmal "genauer" hinzuschauen :) Und auch meinen Schuhschrank sollte ich mal aufräumen... ;)

    AntwortenLöschen
  8. ich mag deinen Beitrag wirklich sehr gern. ehrlich, offen und es entspricht einfach der Wahrheit :) ich fands toll es zu lesen. merci :)

    xx Isabel

    AntwortenLöschen
  9. tolle Bilder :)

    http://prinzessinbouvet.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  10. super schreibstil. man konnte den text so gut lesen, ich wollte gar nicht aufhören. toller eintrag - mehr davon, bitte !

    http://wherechocolateriversflow.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  11. Toller Post :)

    Ich beneide jeden der es geschafft hat seinen eigenen Stil zu finden. Vielleicht sollte ich auch mal wieder meinen Kleiderschrank ausmisten, dass sich mein Geschmack verändert hat, merke ich imemr wieder, aber da ich sehr selten zum Shoppen komme, habe ich immer Angst, dass am Ende nichts mehr in meinem Kleiderschrank ist, wenn ich mal ausmiste, und dass das auch sehr lange so bleibt :D

    http://violetnibiru.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  12. Vielen Dank für eure Kommentare!
    Erstmal: das ist kein Wegweiser für jeden! Das ist MEIN Weg, wie ich es geschafft habe meinen eigenen Stil zu finden. Vielleicht regt euch mein Beitrag an, vielleicht auch nicht - ich habe damit keine Guide geschrieben, die euch genau vorgibt, wie es sein sollte.

    Die Collage, die ihr in dem Beitrag seht, ist mein ALTER Stil bzw. die verschiedenen Stile, die ich durchwandert bin. Mein Stil hat nichts mehr mit Hippiezöpfen, Blümchenkleidern oder ähnlichem zu tun, aber die Outfits gefallen mir teilweise immernoch, würde sie aber eher unwahrscheinlich nochmal so tragen, weil das mein altes ICH ist (und beim Schreiben des Beitrags steckte natürlich mehr drin als nur die Durchwanderung verschiedener Stile, sondern hat auch was mit den Erfahrungen zu tun, die ich im Laufe dieser Zeit gesammelt habe).

    Mein Stil hat sich gefestigt und natürlich hat er großen Einfluss durch Blogs genommen und, dass er sich von Blogs zu Blogs teilweise kaum bis gar nicht unterscheidet, ist meiner Ansicht nach normal... denn wir haben eine Plattform geschaffen auf dem sich Leute zusammen finden, die mehr oder minder die gleichen Interessen/den gleichen Geschmack haben und da kann es schonmal vorkommen, dass Leute sich ähnlich kleiden. (Und ich finde übrigens, dass wir etwas Tolles damit geschaffen haben, denn im "Real Life" finde ich eher weniger Leute, mit denen ich mich SO über dieses Thema austauschen kann, wie mit Bloggern...)
    Blickt man auf die Strasse, sieht man, meiner Meinung nach, nämlich nur vereinzelt Leute, von denen man denken würde, dass sie was mit dieser "Szene" zu tun haben.

    Was ich allerdings überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist, dass Leute, die das sowieso nur langweilt und die finden, dass alle Blogger gleich aussehen, sich das anschauen?
    Euch sagt doch auch niemand: "Ohhh, du läufst nur mit Jeans und T-Shirt rum, du bist sooo Mainstream!" - es gibt immerhin immer noch mehr Leute, die so rumlaufen als solche, die wie wir rumlaufen (was nicht schlecht ist, denn IHR allein müsst euch in dem, was ich tragt, wohlfühlen und, wenn das eben Jeans + T-Shirt sind, dann versuche ich nicht euch davon abzubringen...).

    Wenn uns das so gefällt - wenn wir eben solche Personen sind, die sich in Form von Kleidung gerne ausdrücken - dann sehe ich keinen Grund darin, das zu kritisieren.
    Ausserdem spielt noch die eigene Persönlichkeit auf einem Blog eine sehr große Rolle und die versuche ich IMMER mit einzubringen...

    Liebe Grüße, Lydia

    AntwortenLöschen
  13. Ach, was ich noch zu diesen "Blogger-/Hipster-Brennpunkten" wie Frozen Yoghurt Läden oder Bubble Tea Bars (oder ähnlichem) sagen wollte:
    Ich möchte zwar nicht alle über einen Kamm scheren, aber ich denke das hat auch was damit zu tun, dass man dort das Gefühl hat, zu einer riesigen Gruppe dazuzugehören. Vielleicht ist das einfach nur das Verlangen jedes Einzelnen akzeptiert zu werden und nicht bescheuert angeschaut zu werden, nur weil man Strumpfhosen trägt. Besonders in dem Zeitalter des Internets in dem wir uns gerade befinden - in dem alles nur noch über Facebook und WhatsApp passiert.
    Denn seien wir mal ehrlich: Wieso Bloggen wir überhaupt? Weil wir Anerkennung möchten, die wir für das im echten Leben nicht bekommen würden. (Darüber ob wir für das was wir tun überhaupt "Anerkennung verdienen" kann man natürlich auch nochmal streiten, aber es ist einfach so, DASS wir hier welche bekommen, auch, wenn es nur ein "Schönes Outfit!" ist - wir wollen Bestätigung für das was wir tun und das bekommen wir mit Hilfe von Blogs und bei solchen Brennpunkten dann doch auch :)

    AntwortenLöschen
  14. UND: Vielleicht hätte ich eher schreiben sollen, dass ich den Stil gefunden habe, der am besten zu mir passt und da kann es natürlich sein, dass es jemanden gibt, der den gleichen hat, denn auch ich finde immer wieder in anderen Leuten ein Teil von mir selbst... :)

    AntwortenLöschen
  15. Schöner Text! :)
    Mir gefallen an dir das erste und das vorletze Outfit am besten!

    AntwortenLöschen
  16. Der Gastbeitrag ist wirklich gut gelungen, genauso wie dein eigener (eigenes?) Blog, den ich schon sehr lange verfolge!
    Liebe Grüße & mach weiter so!

    AntwortenLöschen

Bitte haltet Euch an die sogenannte Netiquette. Unsachliche Kritik & Beleidigungen werden gekonnt ignoriert. Danke!