Mittwoch, 15. Februar 2012

Was ist bitte mit Whitney Houston passiert?

Viel passiert hier gerade bei mir nicht. Man geht zur Arbeit, schaut die Kollegen aus den übermüdeten kleinen Augen schief an und hofft auf starken Kaffee zu jeder vollen Stunde. Man stapft durch Schnee, der nun dank wärmeren Temperaturen zu Matsch transformiert und ärgert sich über nasse Zehen. Die Welt dreht sich weiter, Zeit vergeht und dann hört man nur kurz bei Frühstück oder Mittag : Whitney Houston ist tot. Meine erster Gedanke war: "Schade, aber irgendwie war es ja klar." Es sterben jeden Tag Menschen, schlimm genug und dann muss diese so talentierte, wunderschöne Sängerin an Drogen scheitern. Mein zweiter Gedanke war: "blöde Kuh, verschenkst dein Talent, deine Familie, dein Leben an Drogen." Jetzt, nach ein paar Tagen ärgere ich mich um so mehr!! Ja ich weiß, es gibt wichtigere Themen und man sollte sich mit anderen Sachen beschäftigen. Aber ich habe keine Lust mehr auf "Brüste raus, Schlüppi zu Hause vergessen und oh ich bin schon wieder gegen ein Auto gefahren" News. Gern würde ich noch ein paar Stars ohne Drogeneskapaden und Alkohlproblemen erleben. Ich will keine Lindsay's mehr stolpernd und beschwipst auf Partybildern sehen. Völlig selbstverständlich wirken die Berichte in Funk und Fernsehen- als ob es jetzt zum Image und zum Erfolg dazu gehört. Fast schon ein "Muss" sich mal so richtig gehen zu lassen- dann biste berühmt. Sei wild, feiere frei und ohne jegliche Bedenken. Dann noch ein Foto in einem großen KlatschMagazin wie du auf allen Vieren, total besoffen aus einem Club kommst und du hast es geschafft. 
Teils genervt und teils traurig empfinde ich das Alles. Schade um dich Whitney Houston. 


























Und eure Meinung?
Liebste Grüße

Kommentare:

  1. Ob irgendwelche Halb-Berühmtheiten keine Unterwäsche tragen und sich früh bis spät betrinken, interessiert mich nicht. Da bin ich relativ emotionslos. Das Gleiche gilt für Prominente, die tatsächlich Talent haben (hust Amy). Wenn ich deren Musik, schauspielerische Leistung etc. trotzdem mag, ignoriere ich den Rest. Sich darüber lustig zu machen ist auch keine Kunst. Dass die Medienberichterstattung sich jedoch genau diesen Aspekten in der Welt der Celebritites zuwendet, stört mich jedoch. Aber es gibt einfach genug Leute, die Magazine wie InTouch, Life&Style, Us Weekly, Bunte etc konsumieren. Oft geht dabei die Würdigung der Kunst drauf. Das find ich schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;)... hach schön von dir zu lesen.. und schöne Worte. Danke für dein Kommentar.

      Löschen
  2. am schlimmsten ist es doch, dass aufeinmal all diejenigen, die sie in den letzten Jahren nicht unterstützt haben, jetzt so tun, als wäre das nicht vorhersehbar gewesen.

    AntwortenLöschen
  3. Sie hat sich Ihr eigenes Leben kaputt gemacht, genauso wie Amy Winehouse oder ähnliche.
    Ich persönlich kann es nicht nachvollziehen warum man sich sowas hart aufgebautes und bewundernswertes wie die eigene Karriere und vorallem das Leben weg werfen kann.
    Dieser Mensch hatte doch alles, Geld, Ruhm und schönheit.
    Für mich ist es unverständlich, anderen Menschen geht es viel schlimmer und eine Whitney Houston beendet dann einfach Ihr Leben. Sowas ist egoistisch...
    Mir tut Ihre Familie leid.

    http://jestil.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geld , Ruhm und Schönheit ist aber nicht alles- vielleicht hat ihr das gefehlt.. Liebe, Familie, Glück... aber trotzdem hast du Recht- ein Leben sollte man so nicht verschwenden...

      Löschen
  4. Oh man, du sprichst mir aus der Seele. Bim auch extrem genert von diesen Klatschweibern... Toller Post! Danke dafür! :-)

    Liebste Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann mich den bisherigen Kommentaren nur anschließen.
    /sign

    Michelle | Cinerious.com

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Drogensucht ist eine Krankheit...das hat nicht unbedingt was mit Egoismus zu tun! Man weiß nie genau was dahinter steckt oder was sie dazu bringt, deswegen sollte man sich nicht einfach ein Urteil bilden. Sie leiden mit Sicherheit nicht gerne und sind oft sehr traurig. Und nur weil sie 'Stars' sind, heißt das nicht, dass sie keinen Weltschmerz haben.

    AntwortenLöschen
  8. Ich sehe es genauso wie Anonym!
    Drogensucht ist eine Krankheit und diese sucht sich ein Mensch nicht aus. Da spielen viele Faktoren eine Rolle, die sich teilweise auf psychischen Ebenen abspielen, die nur sehr schwer zu erkennen sind und deren Ursachen aus so vielen Einzelteilen bestehen, dass nicht immer eine Heilung bzw. überhaupt eine Verbesserung des gesundheitlichen Zustandes garantiert werden kann. Leider.
    Ich kann nachvollziehen, dass viele von den Eskapaden der Stars genervt sind. Doch jeder Mensch trägt sein eigenes Schicksal mit sich durchs Leben. Was nützen einem Geld, Ruhm und Millionen von Fans, wenn hinter der Fassade alles bröckelt und derjenige vielleicht gar nicht mit seinem Leben in der Öffentlichkeit zurecht kommt oder schwere Schicksalsschläge erleben musste. Ein Vergleich zu Menschen zu ziehen, denen es viel schlimmer geht, halte ich nicht für angebracht. Jeder Mensch hat eine eigene Geschichte und somit auch seine ganz individuellen Probleme. Das Leid eines Menschen mit dem Leid eines anderen Menschen zu vergleichen führt zu keiner Antwort, außer zu einer zu schnellen Verurteilung. Schade, dass dies einige oft tun.

    AntwortenLöschen
  9. Es ging mir um keine Schuld, oder wieso jmd Drogen nimmt- ich finde es schlimm, dass es zum Erfolg schon dazu gehört und auch akzeptiert wird... von Medien und den Empfängern der Medien... das es eine Krankheit ist, für die es immer Hilfe benötigt wird auch gar nicht abgestritten und natürlich hat eine Berühmtheit auch "Weltschmerz" . Doch wäre es doch schön, keine Abstürze und Drogeneinnahmen zu filmen oder in Print zu geben. Besoffene stars auf die Bühne lassen... und und und... wie und wer da helfen kann und warum jmd abhängig ist, wäre reine Spekulation...

    AntwortenLöschen
  10. Berühmtheit - Fluch oder Segen? Ich denke, jeder Mensch kann sich helfen, wenn sie ein gewisses Bewusstsein für sich haben. Andere flüchten lieber in Drogen&Alkohol. Gerade erfolgreiche Menschen hätten aber die nötigen Ressourcen, um sich Hilfe zu holen..So recht wird diese Frage wohl nie beantwortet werden können, weil alle es unterschiedlich machen.

    Finde dein Blog echt schön und bin gleich mal Leserin geworden ;) LG

    AntwortenLöschen

Bitte haltet Euch an die sogenannte Netiquette. Unsachliche Kritik & Beleidigungen werden gekonnt ignoriert. Danke!